Wald-Events

Bildung für Nachhaltige Entwicklung durch SOKO Wald

SOKO Wald im Sondereinsatz

Die erfolgreichste Sonderkommission (SOKO) der SDW ist dank der Förderung durch das Bundeslandwirtschafts-ministerium wieder bundesweit im Einsatz. Im niedersächsischen Celle hat die „SOKO Wald“ nun aber noch ein paar Sondereinsätze zu bestreiten, denn die dortige Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) Celler Land hat zusätzliche „Fahn-dungsprämien“ ausgelobt. Möglich wurde dies durch Waldeigentümer Hans-Heinrich Gudehus, der das Preisgeld der ihm verliehenen Niedersächsischen Forstmedaille der FBG für waldpädagogische Zwecke gespendet hatte. Bei der „SOKO Wald“ – ausgezeichnet als offizielles Projekt der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung – begeben sich Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen auf die Suche nach den Spuren des Waldes und seiner Erzeugnisse in ihrem Lebensalltag. Ziel ist es, den Kindern die Bedeutung des Waldes aufzuzeigen und die globalen Zusammenhänge seiner Nutzung und seines Schutzes zu erläutern.

Vielfalt an Waldprodukten weltweit

Im Juni nahmen die fünften Klassen des Ernestinum Gymnasiums Celle die Ermittlungen auf. Ausgestattet mit Digitalkameras waren sie zunächst auf dem Schulgelände unterwegs und entdeckten und dokumentierten,
welche Vielfalt an Waldprodukten in ihrem unmittelbaren Umfeld zu finden war. Dabei stießen sie nicht nur auf Erzeugnisse heimischer Wälder, sondern stellten Beweisstücke aus der ganzen Welt sicher. Mit diesen ersten Erkenntnissen ging es dann zusammen mit Katrin Riedel, die das Projekt als zertifizierte Waldpädagogin der SDW in der Region begleitet, und Meike-Christine Böger von der FGB Celler Land raus in den Wald.

Globale Zusammenhänge erfassen

Mit Ästen, Moos und Zapfen wurden Kontinente abgegrenzt und so eine ganze Weltkarte gebaut. Eingeteilt in unterschiedlich große Gruppen wurde aus den jungen Detektiven nun die Bevölkerung der einzelnen Kontinente. Diese durfte nach Vorgabe eine bestimmte Anzahl Bäume pflanzen, die etwa dem Vorrat an nutzbarem Holz auf der Welt entsprechen sollte. Auch Devisen, in Form von Schokotalern, wurden ausgegeben. Beides fiel keineswegs gerecht aus. Dann begann der Welthandel. Mit dem, was im jeweiligen Land vorhanden war, durfte der Markt bedientwerden. Dabei kamen die Händler immer wieder auf neue Ideen, wie sie Ihr Geld vermehren konnten. Sie verkauften Bäume und Holz, produzierten Papier und schlossen Handelsabkommen. Der Phantasie waren keine Grenzen gesetzt, wohl aber den Ressourcen. Auch unerwartete Schadereignisse, wie ein Tsunami in Asien oder ein Sandsturm in Afrika gehörten zur bitteren Wahrheit des Spielverlaufes. Zum Glück einigte man sich in diesen Fällen auf gegenseitige humanitäre Hilfe, doch die ungleichen Voraussetzungen in der Welt blieben bestehen und gaben nach dem Spiel Anlass zur Diskussion unter den Ernestinern.

Bildung soll Spaß machen

Katrin Riedel und Meike-Christine Böger waren zufrieden und freuten sich über die Kreativität und den Eifer der Schülerinnen und Schüler. Was Nachhaltigkeit bedeutet und welche Rolle der Wald zu Hause und im Welthandel spielt, haben die Kinder an diesem Vormittag anschaulich erfahren.

Quelle: SDW Magazin “Unser Wald 02/17 LV Niedersachsen

Auch 2018 soll es wieder Bildung für nachhaltige Entwicklung über Einsätze der SOKO und WER? WIE? WAS? Wald mit Katrin Riedel geben. Bei Interesse melden Sie sich bitte unter 05052/5429411